Herr Hientz unterrichtet Englisch und Geschichte

 (Foto: Marina)

War es schon immer Ihr Wunsch Lehrer zu werden, oder wenn nicht, warum haben sie sich dazu entschieden?

Zum Großteil ja, es war schon immer eine Idee, die ich im Kopf hatte. Da meine Eltern auch den Beruf des Lehrers gewählt haben, lag der Gedanke nahe, aber es hat mich in gewisser Hinsicht auch abgeschreckt, da ich etwas anderes probieren wollte.

Warum haben Sie sich dazu entschieden an der IGS zu arbeiten?

Ich hatte vorher nie die Möglichkeit gehabt, an einer IGS zu unterrichten und wollte etwas neues ausprobieren. Ebenso war ich von dem Schulsystem überzeugt und habe auch viele Vorteile gesehen. Ich fand die andere Perspektive und Vorgehensweise interessant und war der Meinung hier gut arbeiten zu können.

Was wünscht sich ein Lehrer von seiner Arbeitsstelle und welche Wünsche werden Ihrer Meinung nach erfüllt?

Natürlich ist es wichtig, dass die Grundvoraussetzungen stimmen. Das bezieht sich zum Beispiel auf ein harmonisches Kollegium, motivierte Schüler, die Begeisterung zeigen und einfach eine gute Arbeitsatmosphäre. Mir ist auch wichtig, dass man Spaß am Arbeiten hat. Meist wird dieses auch alles gut erfüllt.

Was macht Ihnen am meisten Spaß in Ihrer Rolle als Lehrer?

Das was mir persönlich am meisten Spaß macht ist der Unterricht. Man kann zusammen mit den Schülern arbeiten und hat Freiraum. Die Möglichkeit, dass Schüler/innen etwas frei erarbeiten, finde ich auch sehr wichtig, da dieses die Mitarbeit fördert und das die Schüler auch selbständiger macht.

Viele behaupten, dass Lehrer mehr frei haben als in anderen Berufen, stimmen Sie zu? Wenn nein, warum?

Nein, da stimme ich nicht zu. Es gibt ja nicht nur den Unterricht, den Lehrer führen, sondern auch die Vorarbeiten für Unterrichte, Konferenzen, wegen denen man länger in der Schule bleibt, sowie die Gestaltung von Testen und deren Korrektur, die auch viel Zeit benötogt. Daher sind Ferien nicht gleich Urlaub für mich, da wir Lehrer die Ferien nutzen können, um alles Mögliche zu erarbeiten und vorzubereiten.

Welche einfachen Fähigkeiten benötigt man Ihrer Meinung nach um ein guter Lehrer zu sein?

Kommunizieren zu können, mit Kollegen und Schülern, aber auch allgemein der Umgang mit Menschen ist wichtig. Die Planung ist auch eine wichtige Vorraussetzung, sowie einen Weg zwischen Strenge und Freundlichkeit zu finden, da man als Lehrer eine Vorbildfunktion hat.

Welche Gründe hat es, das Sie ihren Beruf als Lehrer immernoch ausüben wollen?

Ich habe zwar erst vor 4 Jahren wirklich angefangen, aber warum ich noch nicht aufgehört habe liegt daran, dass es mir einfach Spaß macht. Jeden Tag kommt etwas neues auf einen zu, entweder neue Situationen, neue Schüler und Klassen. Dies ist auch einer der Gründe, weil man somit immer motiviert bleibt und es auch nicht langweilig werden kann.

Also wird Ihnen als Lehrer nie langweilig?

Langweilig würde ich nicht sagen, da es so abwechslungsreich ist. Wenn man einen Berg an Korrekturen hat, kann es schon mal eintönig werden, aber langweilig sicherlich nicht.

Warum und wann sollte man Lehrer werden?

Man sollte eine gewisse Begeisterung mitbringen und das Gefühl haben, dass das der Beruf ist, in dem man arbeiten will. Allerdings trägt man auch eine gewisse Verantwortung, die man beachten sollte.

Wie ist es im Mittelpunkt zu stehen und Verantwortung zu tragen und was gefällt Ihnen am meisten daran?

Ich persönlich mag es eigentlich gar nicht im Mittelpunkt zu stehen, vor allem in Situationen mit fremden Menschen. Da ich aber meine Schüler kenne, macht mir das nichts aus, außerdem steht man ja nicht immer im Mittelpunkt, da wir den Schülern auch die Möglichkeit geben müssen, dieses zu lernen.

Hat man viele freie Möglichkeiten/ Entscheidungen in dem Beruf? (Welche gibt es?)

Ja, die gibt es hauptsächlich im Unterricht, da es unsere Aufgabe ist diesen zu gestalten, nur müssen wir auf die Zeit achten, weil bestimmte Themen und Zeiten vorgegeben werden, die man einhalten muss. Wie man seine Persöhnlichkeit zeigt ist auch eine freie Entscheidung, sowie der pädagogische Umgang bei der Entwicklung der Schüler, kann selbst entschieden werden. Teilweise aber hat man eine gewisse Zwänge aufgrund der vorgegebenden Themen. Bei Testen hat man ebenfalls eine gewisse Freiheit, da man diese dem Lernstand der Schüler/innen anpassen sollte.

Warum sollte man sich mit Kinder/Jugendlichen beschäftigen?

Der Hauptgrund ist der Spaß, den man am Unterrichten hat. Wir als Lehrer haben auch die Pflicht, den Jugendlichen Dinge mit auf den Weg zu geben, sie auf das selbständige Leben nach der Schule vorzubereiten und auch zu erziehen. Wenn man im Nachhinein auch sieht, dass diese Dinge funktioniert haben, möchte man nicht mehr aufhören und hat weiterhin Spaß daran, was eine wichtige Vorraussetzung ist.

Arbeiten Sie lieber in jüngeren oder älteren Jahrgängen und warum?

Ich habe Gymnasiallehramt studiert und arbeite in einem Mix aus jüngeren und ältern Schülern. In einer der 5. Klassen, die ich Unterrichte, geht es oft noch um die Erziehung und in einer meiner 13. Klassen um den Inhaltsstoff, der gelehrt werden muss, daher mache ich die Erfahrung mit großen Altersunterschieden und bin gerne in vielen unterschiedlichen Jahrgängen.

Was ist das Gute daran, Beamter zu sein? (Welche besonderen Rechte hat man?)

Das Gute ist, das man die Sicherheit hat, lange an der Schule an der man arbeitet, weiterarbeiten zu können und man nicht so schnell die Schule oder gar den Beruf wechseln kann bzw muss. Man hat aber auch besondere Pflichten und wenn man diese als Beamter verletzt, haftet man dementsprechend mehr.

JSN Megazine template designed by JoomlaShine.com
×
Diese Website benutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr Infos