Ein Theaterstück des 10. Jahrgangs

 

Wenn das neunte Schuljahr an der IGS Garbsen beginnt, wählen alle Schüler einen Wahlpflicht Kurs, der wie ein weiteres Unterrichtsfach ist, von dem man eine Doppelstunde in der Woche hat. Unter der großen Auswahl an Kursen kann man auch Darstellendes Spiel wählen, das ist, genau genommen, ein Theater – und Schauspielkurs. Dabei lernt man nicht nur, wie man sich auf der Bühne verhält und was es da alles zu beachten gibt, sondern meistens wird in den zwei Jahren, die man den Wahlpflicht Kurs belegen muss, auch ein Theaterstück aufgeführt.

So ist es auch bei dem Darstellendes Spiel Kurs des 10. Jahrgangs. Bereits im letzten Schuljahr führten die Schüler kleine, in Gruppen selbstgeschriebenen Szenen in der Aula auf, doch ein ganzes Theaterstück vorzuführen, den Text zu lernen und alles was dazu gehört ist ein ganz neues Level. Doch genau diese Herausforderung haben die Zehntklässler jetzt angenommen.

Ausgesucht hat sich der Kurs das bekannte Stück Ein Sommernachtstraum von William Shakespear. Für diejenigen, denen das nichts sagt, hier eine kurze Inhaltsangabe:

Hermia und Lysander sind frisch verliebt. Alles wäre so schön – wenn da nicht Hermias Vater Egeus wäre, der Lysander nicht ausstehen kann und somit schon Demetrius versprochen hat, dass Hermia ihn heiraten wird. Hermia ist natürlich dagegen, sie ist ganz und gar nicht begeistert von Demetrius – im Gegenteil zu Helena, Hermias bester Freundin. Diese ist nämlich schon lange in Demetrius verliebt.

Aus Verzweiflung laufen Hermia und Lysander zusammen davon, in den Wald vor ihrer Stadt, in der Absicht, irgendwo anders zu heiraten. Allerdings machen sie den Fehler, Helena dies anzuvertrauen. Sie erzählt es, aus Liebe, Demetrius, der ihnen folgt, um sie aufzuhalten. Also befinden sich nun alles vier Hauptpersonen im Wald.

Gleichzeitig, in genau diesem Wald, streiten sich die Elfenkönigin Titania und der Elfenkönig Oberon. Als der König Helena und Demetrius im Wald sieht, befiehlt er seinem Diener Puck, Demetrius zu verzaubern, damit er Helenas Liebe erwidert. Puck verwechselt allerdings Demetrius mit Lysander, und so nimmt das Chaos seinen Lauf…

Wer schon einmal davon gehört hat, weiß, dass das Theaterstück schon viele Jahrhunderte alt und somit auch in einer sehr altmodischen Sprache geschrieben ist, die man heutzutage kaum verstehen kann. Deswegen haben die jungen Schauspieler das Stück in die moderne Sprache umgeschrieben – eine Aufgabe, die sowohl anspruchsvoll, als auch langwierig ist. Die Mühe hat sich allerdings gelohnt: Das Drehbuch ist jetzt fertig und es gefällt allen auf jeden Fall viel besser, jetzt, wo man auch versteht, was gesagt wird. Außerdem wurden vor kurzem die Rollen an die Schüler verteilt.

Das heißt also, jetzt muss nur noch der Text in – und auswendig im Kopf sein und dann kann es auch schon losgehen!

Es wird zwei Auftritte geben, an zwei verschiedenen Tagen im April, die genaue Daten sind folgende:

Erste Aufführung: Montag, 16. April

Zweite Aufführung: Dienstag, 17. April

Das letzte Mal, als der Kurs, angeleitet von Frau Koch, auf der Bühne stand, war es ein voller Erfolg – man kann also gespannt sein, was die Schüler dieses Mal auf die Beine stellen.