IGS extern

 

 

 

Für Amnesty International ist das Vorgehen gegen die Todesstrafe eine der wichtigsten Prioritäten,  denn in vielen Staaten wird die Todesstrafe immer noch vollstreckt. Sie basiert oftmals auf unter Folter abgelegten „Geständnissen“, die jedoch nicht den Tatsachen entsprechen und nur getätigt werden, damit die Folter endlich endet! Amnesty International fordert deshalb, dass Foltervorwürfe ernst genommen und dokumentiert werden und ihnen nachgegangen wird. Die Organisation  startete 2014 die Kampagne „Stopp Folter“.

Den Angeklagten wird oft das Recht auf ein unabhängiges und faires Gerichtsverfahren verwehrt (Art.10 Anspruch auf faires Gerichtsverfahren, AEMR), da die meisten Richter nur im Interesse der Regierung handeln, die ihre Kritiker schnell beseitigen möchte.

In 54 Ländern steht die Todesstrafe heute noch im Gesetz und findet Anwendung. Die meisten Hinrichtungen werden in Staaten wie China, Iran, Saudi-Arabien, Irak und Pakistan vollzogen. Aber auch in Japan und den USA ist die Todesstrafe noch möglichen und wird eingefordert und umgesetzt!

 

 

 

 

 

Viele Menschen haben bereits von Amnesty International gehört. Aber was tut Amnesty International und wie geht die Organisation genau vor?

Amnesty International setzt sich für die Menschenrechte ein. AI verhilft beispielsweise zu Unrecht inhaftierten Personen zu einer fairen Gerichtsverhandlung oder sogar einer Freilassung. Welcher Methoden bedient sich AI? AI geht mit verschiedenen Maßnahmen gegen Menschenrechtsverletzungen vor:

Die urgent actions sind die schnellste und effektivste Vorgehensweise und sie dienen dem Schutz von akut bedrohten Menschenleben. Bei den urgent actions tritt ein Netzwerk von ca. 80.000 Personen in 85 Ländern in Kraft. Es wird mit Briefen, Fax und E-Mails an die Behörden der Staaten appelliert, in denen Menschenrechte verletzt wurden. Die Erfolgsquote bei urgent actions liegt bei etwa 35%.

 

 

 

Amnesty International ist eine Nicht-Regierungs-Organisation (NGO), die sich für Menschenrechte und gegen Menschenrechtsverletzungen rund um den ganzen Globus einsetzt. Mit weltweit über 7.000.000 Millionen Mitgliedern zählt Amnesty zu einer der größten Organisationen zum Thema Menschenrechtsarbeit. Amnesty ist eine Organisation für alle Generationen, die in Menschenrechtsarbeit  interessiert sind.

 

 

 

Die Menschenrechte sind eine sinnvolle Sache, doch leider wissen die meisten Leute nicht, wie sie lauten und auf was sie sich beziehen! Amnesty International setzt sich für die Menschenrechte auf der ganzen Welt ein und hilft Menschen, die ihrer Menschenrechte beraubt wurden.

Nachdem der Krieg 1945 endete, wurde beschlossen, dass es so nicht weitergehen kann. Es müssen feste Rechte her, die für jeden Menschen gleich sind, damit die Diskriminierung einzelner Menschen so nicht mehr stattfinden kann. Im Jahr 1948 trafen sich alle Mitgliedsländer der Vereinten Nationen und verkündeten die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Diese Erklärung besteht aus 30 Grundrechten, die jeder  alleine dadurch, dass er ein Mensch ist, besitzt. Die Menschenrechte sorgen dafür, dass alle Menschen auf der ganzen Welt friedlich zusammen leben können und anerkannt werden. Leider werden diese Rechtes viel zu oft nicht beachtet und Menschen ihrer Freiheit beraubt. Einige Verstöße gegen Artikel der Menschenrechtskonvention sind zurzeit sehr präsent in den Medien vertreten. Folgende stellen wir euch vor...

 

 

 

     
       
 
  Echt cool: Herr Dr. Grahl im Einsatz bei der Stadtwette 2016
                                                                            

 

1.     Wie haben sie reagiert als sie erfahren haben, dass Sie der neue Bürgermeister sind?

Ich habe mich natürlich gefreut! Hinter mir lag ein langer Wahlkampf, bei dem ich immer deutlicher gemerkt habe: Ich möchte für Garbsen etwas bewegen. Ich war voller Tatendrang und bin es noch immer!

 

JSN Megazine template designed by JoomlaShine.com