Whats up

Eingeladen von den "Tänzer, Träumer und Artisten", die im vergangenen Jahr in Nepal zu Besuch sein durften, besucht seit zwei Monaten Avineet aus Nepal die 5. Klasse an unserer Schule! Nächste Woche Freitag. Bisher hat er viele gute Eindrücke von Deutschland und dem Schulalltag gewonnen, aber auch einige Unterschiede festgestellt! Da Avineet kein Deutsch kann, hat er seine Eindrücke in Englisch aufgeschrieben.

Hi my name is Avineet. I am here from Nepal!

Der in der freiwilligen Feuerwehr tätige Daniel war an drei Tagen (23.09.2018 - 25.09.2018) beim Einsatz vom Moorbrand bei Meppen dabei und stand für ein Interview zur Verfügung.

Feuer, Brand, Feuerwehr, Flammen

(Foto: Pixabay)

Inklusion - ein Beispiel aus dem 5. Jahrgang

Ein Interview von Runa Passauer, Marie Kahl und Lara-Joy Thamm mit Anastasia

 

Seit diesem Schuljahr geht Anastasia in der IGS Garbsen in die 5. Klasse. Durch eine angeborene Einschränkung des Sehvermögens benötigt sie eine Schulbegleitung und einen Blindenlehrer. Der Klassenraum, der für sie ausgewählt wurde, musste viel Tageslicht haben und hell sein. Es wurde Platz für zusätzliche Geräte und ihre Begleiter benötigt. Für Anastasias Lesegerät mussten im Klassenraum neue Kabel verlegt werden. Außerdem sollte sie einen direkten Blick auf die Tafel haben. Ihr Tisch ist höhen- und neigungsverstellbar und hat eine spezielle Schreibtischlampe. Hier kann Anastasia mithilfe des Lesegerätes nicht nur das Tafelbild vergrößert sehen, sondern auch alle anderen Arbeitsmaterialien.

 

 

Anastasia an ihrem Lesegerät im Klassenraum - hier wird beim oberen bzw. linken Bild zum Beispiel gerade das Tafelbild vergrößert

 

Wie war dein Start an der IGS Garbsen?

Mein Start war ganz gut. Eine Freundin und drei weitere Kinder sind mit mir zusammen hierher gekommen. Ich habe von Anfang an sehr gut mitgemacht. Die Schule macht mir Spaß, die Lehrer sind sehr nett und ich fühle mich hier wohl. Außerdem gefällt mir der Schulhof mit den Bäumen. Das Essen im Juniorclub finde ich auch toll!

Wer in den Sommerferien nicht in den Urlaub fährt, sondern zuhause bleibt, muss sich trotzdem nicht langweilen. Die Stadt Garbsen bietet auch in diesem Jahr wieder ein umfangreiches Ferienprogramm mit tollen Aktionen für alle Kinder und Jugendlichen an. Über die Highlights des diesjährigen Programms sowie über die Planung und alle Informationen zur Anmeldung haben wir mit Herrn Heuer, der bei der Stadt Garbsen zuständig für die Kinder- und Jugendarbeit ist, ein Interview geführt.

Flash: Seit wann gibt es das Ferienprogramm?

Herr Heuer: Das Ferienprogramm gibt es in Garbsen schon ziemlich lange - ungefähr seit den 1980er Jahren. Es ist ziemlich erfolgreich!

 

Flash: Wie viele Kinder und Jugendliche machen dort jährlich mit ?

Herr Heuer: Jährlich nehmen zwischen 400 und 500 Kinder und Jugendliche am Ferienprogramm teil.

Manche Fachbereiche einer Schule brauchen besondere Räume und Materialien, um Lehrern und Schülern einen guten Unterricht zu ermöglichen. Zu diesen Bereichen mit besonderen Ansprüchen an die Architektur und Austattung zählen die nun im Folgenden vorgestellten Fachbereiche. Schüler und Schülerinnen der Schülerzeitung LEO NEWs (Leitung Herr Paul Schüler) der Leonore-Goldschmidt-Schule begleiteten uns durch die Schule, führten uns zu den Interviewpartnern und in die Fachbereiche.

 

Blick zurück aus der Schulstrasse auf den Eingangsbereich der Leonore-Goldschmidt-Schule mit roter Wand

Unterkategorien

JSN Megazine template designed by JoomlaShine.com