Whats up

 

 

 

 

Zukunftstag im Rathaus?

Am Zukunftstag machen alle Fünft- bis Sieben-Klässler in diesem Jahr am 26. April für einen Tag ein kleines Praktikum, um verschiedene Berufe kennenzulernen.  Mädchen sollen beim Girlsday typische Männerberufe ausprobieren und Jungs klassischen Frauenberufen nachgehen. Um am Zukunftstag teilzunehmen, muss man für die Schule einen Zettel ausfüllen. Man ist über die Schule versichert und sollte nach dem Zukunftstag eine Bescheinigung über die Teilnahme in der Schule abgeben. Darin steht, wo man war, was man gemacht oder kennengelernt hat und wie lange man dort war.

Weiterlesen: Zukunftstag 2018 – Bewerbung bei der Stadt noch möglich!

 

 

1. In welchem Jahrgang unterrichten Sie?   In den Jahrgängen 5,6,7,8.

2.  Welche Fächer haben Sie?   Ich unterrichte Musik und Deutsch.

3. Was ist Ihr Hobby? Meine Hobbys sind Singen und Gitarre spielen.

Weiterlesen: Interview mit Frau Politz

 

 

 

Heutzutage gibt es viele Möglichkeiten um mit jemanden zu reden, wenn man Probleme oder Schwierigkeiten mit einer Person hat, die einem am Herzen liegt. Sei es die Telefonseelensorge, der Psychiater oder auch die Sozialpädagogin aus deiner Schule. Jetzt jedoch setzt sich der 8. Jahrgang freiwillig in der Beratungsschüler-AG mit Frau Druzba für den 5. und 6. Jahrgang ein. Die Flash Redaktion hatte die Möglichkeit, dieser AG verschiedene Fragen zu stellen, um mehr über ihren Einsatz und ihre Gründe zur Wahl dieser Arbeitsgemeinschaft heraus zu finden. Wenn du mal Probleme mit deiner/m besten/m Freund/in hast, deinen Eltern, deinen Geschwistern oder dir bei einer bestimmten Sache nicht sicher bist, kannst du als Fünftklässler am Donnerstag in der ersten Pause zu ihnen kommen oder aber , wenn du in der 6. Klasse bist, am Mittwoch in der ersten Pause zu ihnen gehen. Die Treffpunkte sind die jeweiligen Differenzierungsräume auf dem 5. oder 6. Jahrgang. Mehr Informationen findet ihr in dem Bericht von Emma Christiansen!

Weiterlesen: Trust and Solution: Beratungsschüler helfen 5. und 6. Klässlern

von Norah Schmidt (Kg 703)

 

 

 

1.Wie sind sie auf die Idee gekommen, an der IGS zu unterrichten?


Ich war selber an der IGS Garbsen Schüler und habe hier auch mein Abitur gemacht.

 

  1. Was unterrichten Sie?
    Musik, darstellendes Spiel (also Theater) und Gesellschaftslehre.

 

  1. Wollten sie schon immer Lehrer werden?
    Ja.

  2. Haben sie eine eigene Klasse?
    Ja, die 603.

  3. Spielen Sie ein Instrument?

    Klavier, Saxophon, Akkordeon und ein bisschen Bass.

  4. Lesen sie gerne?
    Ja, aber ich höre auch gerne Hörbücher.


8.Wie lange unterrichten sie schon an der Schule?

insgesamt schon fünfeinhalb Jahre.


9.Was ist ihr Lieblings Film?

„Der Sternenwanderer“

10. Hat es ihnen Spaß gemacht mit der 603 das Musical vorzubereiten?  

Ja, sogar sehr.

 

 

 

Ein Theaterstück des 10. Jahrgangs

 

Wenn das neunte Schuljahr an der IGS Garbsen beginnt, wählen alle Schüler einen Wahlpflicht Kurs, der wie ein weiteres Unterrichtsfach ist, von dem man eine Doppelstunde in der Woche hat. Unter der großen Auswahl an Kursen kann man auch Darstellendes Spiel wählen, das ist, genau genommen, ein Theater – und Schauspielkurs. Dabei lernt man nicht nur, wie man sich auf der Bühne verhält und was es da alles zu beachten gibt, sondern meistens wird in den zwei Jahren, die man den Wahlpflicht Kurs belegen muss, auch ein Theaterstück aufgeführt.

Weiterlesen: Eine etwas andere Liebesgeschichte

Unterkategorien

JSN Megazine template designed by JoomlaShine.com