Life Style

(Foto: privat)

 

Nachhaltig abschminken mit waschbaren Kosmetikpads ? So kann man die Beauty Routine etwas nachhaltiger gestalten. Wie viele Wattepads benutzt du im Schnitt eigentlich um dich abends abzuschminken? Selbst dann wenn es jeden Tag nur eines ist, sammelt sich im Monat schon eine große Summe im Badezimmer Mülleimer an. Eigentlich verständlich, denn sie sind praktisch, sanft und gut verträglich. Womit sollte man sonst z.B. die Mascara wieder abbekommen? Es gibt eine Lösung für das Problem, nämlich die wiederverwendbaren Wattepads.

 

(Foto: pixabay.de) 

Festes Shampoo? Plastikfreier leben?

Das Thema plastikfreier Leben ist schon lange ein stark diskutiertes Thema. Gerade im Badezimmer verwenden wir ziemlich viel Plastik für Seife, Duschgel und Haarshampoo. Eine einfache Alternative wäre es diese Plastikflaschen einfach zu ersetzen, nur wie?

Auf diese Frage haben viele Shampoohersteller mittlerweile eine Antwort: das feste Shampoo mit einer Papierverpackung. Das feste Shampoo wird schon seit einigen Monaten in vielen Drogerien verkauft. Preislich liegt es etwas höher als das normale Shampoo in Plastikflaschen, aber dafür etwas Gutes für die Umwelt tun, das ist es doch wert! Jetzt fragt man sich natürlich - sind die Haare danach nicht total spröde und wie benutze ich das überhaupt?

    

(Fotos: Flash)

Die aktuelle Situation ist für uns alle nicht schön, vor allem aber fehlen die Aktivitäten im Alltag. Kein Fitnessstudio hat mehr geöffnet und auch die Sportvereine haben geschlossen. So fallen die täglichen sportlichen Aktivitäten weg. Vor allem für Leistungssportlerinnen und -sportler, welche sich auf Wettkämpfe oder wichtige Spiele vorbereiten müssen, ist dies natürlich eine drastische Umstellung. Aber auch für alle unter euch, die sich einfach gern bewegen, gibt es einige Tipps, damit man sich Zuhause nicht selbst in den Wahnsinn treibt. Da natürlich nicht jeder ein Schwimmbad oder ein Homegym hat, können die folgenden Tipps auch mit wenig oder gar keinem Equipment umgesetzt werden.

Social Distancing heißt wenig Zeit mit anderen Menschen, viel Zeit mit meinem Hund Rüdiger! (Foto: Michelle)

Jetzt sind schon knapp vier Wochen rum, in denen wir keine Schule hatten. Es ist komisch, in so einer langer Zeit nicht seinen gewohnten Alltag nachzugehen und seine Freunde nicht sehen zu können. Wer konnte jemals erzählen, dass man ein Held war, in dem man den ganzen Tag zuhause war und nicht raus ging? Mir ist in der Zeit aufgefallen, dass es immer noch genug Menschen gibt, die sich nicht an die Regeln halten. Sie treffen sich draußen in großen Gruppen oder fahren zu Freunden. Klar, mir fällt es auch nicht leicht zu Hause zu bleiben, aber es ist doch wichtig, dass man sich an die Regeln hält, um andere zu schützen.  Deswegen folgen nun ein paar Eindrücke meiner "coronafreien" Zeit - genauer gesagt der ersten beiden Wochen.

(Marina)

Die zwei Wochen Schulschließung sind jetzt schon vorbei - jetzt kommen noch die Osterferien. Doch was soll ich zu Hause machen? Das haben sich bestimmt schon einige von euch gefragt! Sport ist eine Alternative - vielleicht hattet ihr ohnehin schon vor euch etwas mehr sportlich zu betätigen, weil zum Beispiel schon Trainigsstunden von Vereinen ausfallen. Allerdings wissen viele nicht genau, was sie zu Hause alles machen können. Ebenso sind viele bestimmt auch sehr unmotiviert, wofür ich euch ein paar Tipps geben kann!

Was benötigst du für dein Home-Workout ?

1. Motivation

2. Bequeme Sportkleidung

JSN Megazine template designed by JoomlaShine.com
×
Diese Website benutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr Infos