(Foto: G. Baumbach)

 

An stressigen Tagen brauchen wir alle immer wieder eine Pause und Entspannung. Nichts wirkt da besser als eine kurze Traumreise. Du brauchst dafür jemanden, der dir die Traumreise langsam vorliest. Lege dich bequem und am besten mit einer warmen Decke und einem Kopfkissen auf eine Gymnastik- oder Yogamatte.

Schließe die Augen und lasse dich auf die Reise ein …

 

 

… spüre jeden Muskel in deinem Körper, du fühlst dich sicher und geborgen. Du merkst langsam, wie sich deine Muskeln entspannen. Erst werden deine Finger schwer, du merkst, wie sich die Spannungen in deinen Armen lösen. Die Schwerelosigkeit erfüllt deinen ganzen Körper.

Dein Brustkorb senkt und hebt sich unter deinen tiefen und ruhigen Atemzügen. Du entspannst nun deine Schultern.  Die schwere deines Körpers macht dich müde, eine wohlige Wärme durchströmt dich. Die Entspannung führt weiter durch deinen Bauch und erfüllt dich mit Zufriedenheit.  Weiter geht die wärmende Schwere in deinen oberen Beinbereich. Du merkst wie deine Beine locker und entspannt werden. Du spürst jeden kleinen Muskel in deinem Körper, wie er sich langsam entspannt.

Deine Gesichtsmuskulatur entspannt sich auch langsam und du fällst in einen entspannten Wachzustand.

Stelle dir vor, du stehst am Strand. Vor dir siehst du die Weite des Meeres. Das Wasser ist angenehm warm, und du beschließt hinein zu gehen. Die exotischen Vögel über dir zwitschern ein liebliches Lied. Du blickst wieder gerade aus, einen Schritt nach vorne und das warme Wasser berührt deine Füße.

Du gehst noch einen Schritt nach vorne, nun stehst du bis zu den Knöcheln im klaren Wasser.

Erneut gehst du ein paar Schritte vor, das Wasser geht dir bis zu den Knien. Du fühlst dich zufrieden und glücklich, das Gefühl von Schwerelosigkeit ist wieder da.

Du gehst noch ein paar Schritte weiter ins Meer. Du stehst jetzt bis zur Hüfte im Wasser. Du fühlst dich befreit und lässt alles hinter dir. Nur noch die Wärme des Wassers umgibt dich. Du fühlst dich gut.

Dann machst du eine kontrollierte Bewegung nach vorne und schwimmst ein bisschen. Mit der Bewegung nach vorne fühlst du dich frei und schwerelos.

Du tauchst unter und spürst, wie sich das warme Wasser an deine Haut schmiegt. Du tauchst wieder auf und merkst, wie dir die Sonne ins Gesicht strahlt.  Die Wärme der Sonne lässt dich aufblicken, du schaust nach oben in den klaren freundlichen Himmel. Du fühlst dich so, als könnte dir keiner etwas anhaben! Du fühlst dich gut!

 

Ein paar Wassertropfen laufen an deiner Stirn nach unten und tropfen in das wunderschöne Meer zurück. Du schaust den Tropfen fasziniert zu. Dein Körper fühlt sich leicht und entspannt an. Du schwimmst ein bisschen umher. Die Vögel, die du hörst, zwitschern ein Lied nur für dich. Du fühlst, wie eine tiefe Entspannung über dich kommt. Du riechst den Duft der Blumen, die vom Strand zu dir wehen. Du schwimmst wieder zurück zum Strand.

Du kannst jetzt im Wasser stehen. Du spürst, wie das warme Wasser sich an deine Beine schmiegt und am Brustbereich aufhört.

Du gehst ein paar Schritte nach vorne, das Wasser fühlt sich geschmeidig an, wie es sich langsam von deinem Körper trennt.

Du gehst noch einen Schritt nach vorne. Du fühlst dich entspannt und schwerelos.

Das Wasser trägt dich langsam raus, nun bist du nur noch mit den Füßen im Wasser.

Du fühlst dich gut!

Du spürst den Sand unter deinen Füßen, wie er dich leicht kitzelt. Du bist

zufrieden.

Du nimmst langsam deine Umgebung wahr. Du hörst deinen Atem in diesem Raum, wie er langsam und entspannt geht. Du spürst wieder jeden Muskel in deinem Körper. Bewege erst deine Finger. Spüre, wie sie sich langsam strecken und wieder schließen. Du fühlst eine tiefe Zufriedenheit. Als nächstes bewegst du deine Arme und schüttelst sie langsam aus. Du spürst deine Beine, wie sie sich entspannt bewegen. Spüre deinen Körper wieder in diesem Raum. Mache langsam deine Augen auf.

Du fühlst dich zufrieden, entspannt und glücklich.